Und Jesus sprach: Es ist vollbracht! (Joh 19,30)

Der Ruf des Siege(r)s! Paulus drückt es sehr explizit aus, was Jesus hier ruft. In Kol 2, 14-15 (LÜ) heißt es: Er hat den Schuldbrief getilgt, der mit seinen Forderungen gegen uns war, und hat ihn weggetan und an das Kreuz geheftet. Er hat die Mächte und Gewalten ihrer Macht entkleidet und sie öffentlich zur Schau gestellt und hat einen Triumph aus ihnen gemacht in Christus.
Der Schuldschein, der gegen uns gerichtet war, ist nun beim Vater durchgestrichen! Dieses „Es ist vollbracht!“ führte uns in die vollkommene Freiheit der Kinder Gottes! Der Feind ist besiegt und entwaffnet.

Vollbracht! Es hallte sicher durchs ganze Universum. Alle Mächte und Gewalten wussten in diesem Augenblick, dass sie für immer verloren haben! Amen!

Wir aber sind nun versöhnt durch den Tod Jesu, damit er uns heilig und untadelig und makellos vor sein Angesicht stelle (Kol. 1,22).

Jesus trug alle unsere Sünden aus der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Deswegen geht der Feind umher wie ein brüllender Löwe und sucht, wen er verschlingen kann (1Petr 5,8). Er sät Zweifel aus und will sie in uns ansiedeln. Doch wir, du und ich, halten das Schwert des Geistes, das Wort Gottes, hoch (Eph 6,17) und gehen siegreich unsere Straße. Unser Glaube ist der Sieg, der die Welt überwunden hat (1Joh 5,4).

Haltet fest an der Aussage Jesu „Es ist vollbracht!“ Diese schenkt uns Gewissheit heute, morgen, übermorgen und alle Tage unseres Lebens.
Viele im Leib Christi werden konfrontiert mit Niederlagen, sei gesundheitlich oder materiell oder… Diese jedoch dienen letztlich dazu, dass Gott uns formen und uns SEINE Gedanken kundtun möchte. Wir wissen aber, dass denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Besten dienen (Rö 8,28).

Es kommt der Tag, an dem der HERR wiederkommt, und dann werden wir das ganze Ausmaß von dem erkennen, was es heißt: Es ist vollbracht! Bis dahin heißt es, im Glauben an IHN zu wandeln.
Lasst uns uns darin üben, SEINE Nähe zu suchen und SEINE Stimme zu hören. Denn… Wenn wir uns demütigen unter SEINE starke Hand, wird ER uns erhöhen zur rechten Zeit (1Petr 5,6).

Voller Zuversicht gehen wir Ostern entgegen.
Denn siehe, ich will ein Neues schaffen, jetzt wächst es auf… (Jes 43, 19a).
Ich wünsche euch, dass der Ruf von Karfreitag in uns widerhallt: Es ist vollbracht! Der Sieg gehört uns!

Euer Ralf Martens