Monatsspruch November 2018

Habt ihr euch schon mal gefragt, wie der wohl ausgesehen hat? Auf Bildern wie diesem wird er oft als großer, heller mit zwei überstehenden Zacken nach oben und unten abgebildet. Was für ein Hoffnungsschimmer, oder eher gesagt, was für ein Hoffnungsscheinwerfer. Dieser Stern der Hoffnung ist es gewesen, der den Weisen den Weg zu Jesus aufgezeigt hat.

Monatsspruch November 2018

Im September haben wir uns schon mit der Ewigkeit beschäftigt und herausgefunden, sie ist bereits in unserem Herzen (vgl. Pr 3,11). Ein Werk Gottes an den Menschen.

Monatsspruch September 2018

Der HERR hat ins Herz des Menschen den Wunsch gelegt, nach dem zu fragen, was ewig ist. So pilgern die Menschen von Generation zu Generation und sind auf der Suche. Bewusst oder, wie es bei mir war, unbewusst suchen sie, das Vakuum in ihren Herzen zu sättigen. Sobald die Seele satt ist, ruft sie jedoch erneut: Sättige mich! Mehr!... Mehr!... Ein Fass ohne Boden.

Monatsspruch August 2018

Ach! So schön kann wohl nur Johannes von der Liebe schreiben. Gott ist die Liebe; und wer in der Liebe bleibt, der bleibt in Gott und Gott in ihm. So ein wunderbares Ineinander von Gott und Mensch und Liebe. Da lässt sich nichts trennen, da gehört alles zusammen, da hat alles seinen Platz. Und natürlich ist auch klar: Die Liebe von, mit und zu Gott ist untrennbar mit der Liebe von uns Menschen zueinander verwoben. Da hat Hass, Neid und Missgunst einfach keinen Platz. Und weil Gott in mir ist, wird er in mir selbst dafür sorgen, dass die Liebe, die ich von ihm bekomme, an andere Menschen weiterfließen kann.

Monatsspruch Juli 2018

Gott hat in seiner großen Weisheit den ganzen Himmel und die Erde mit allen Ordnungen geschaffen. So fragt Gott Hiob: Hast du, solange du lebst, jemals den Sonnenaufgang angeordnet und dem Morgenrot seinen Platz angewiesen?

Monatsspruch Juni 2018

Grenzöffnung Nov. 1989. Es ging plötzlich alles so schnell. Ich erinnere mich noch, wie wir auf dem Ratzeburger Markt standen und die Menschen in ihren Trabbis, Wartburgs bejubelten und willkommen hießen. Sie wurden spontan eingeladen und es entstanden viele Freundschaften. Das Kaufhaus Mohr öffnete sein Haus nur für Bürger aus der DDR. Gastfreundschaft wurde groß geschrieben und praktiziert. Die Freude war riesig.

Monatsspruch Mai 2018

»Der Glaube ist bedingungsloses Vertrauen auf das Wort Gottes. Er ist Vertrauen auf die Vertrauenswürdigkeit Gottes. Er ist die Überzeugung, dass das, was Gott sagt, wahr ist, und das, was Er verheißt, auch wirklich geschieht. Er richtet sich hauptsächlich auf den Bereich des Zukünftigen (was man hofft) und den Bereich des Unsichtbaren (was man nicht sieht).

Monatsspruch April 2018

Jesus Christus spricht: Friede sei mit euch! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Johannes 20,21) Wenn wir jemanden treffen, begrüßt man sich! Sei es auf der Straße, zu Hause oder anderswo: “Hallo”, “Tag”, “Hi”! Dies sind wohl die ersten ausgetauschten Worte miteinander. Und meist sind diese Worte der Begrüßung entscheidend. Es ist der erste Eindruck, der vermittelt wird, und hat somit Folgen für das weitere Gespräch! Was empfindest du, wenn jemand zu dir sagt: “Friede sei mit dir”?

Monatsspruch Februar 2018

Der Prophet Mose rief am Ende seines Lebens den Israeliten noch einmal Gottes Worte in Erinnerung. Das Wichtigste davon steht in den Zehn Geboten. Sie waren auf Steintafeln eingemeißelt und befanden sich in einem Kasten im heiligen Zelt mitten im Volk Israel. Mose hatte es dem Volk immer wieder eingeschärft und sie hatten es verinnerlicht, und so war es im wahrsten Sinne des Wortes naheliegend, Gottes Wort zu tun und dadurch Leben zu empfangen.

Jahreslosung 2018

Das Reformationsjahr liegt hinter uns. Was ist geblieben, fragt man sich. Der Volksmund hat darauf eine saloppe Antwort: Außer Spesen nichts gewesen. Haben wir aber tatsächlich nach gewohnter Sitte alles hinter uns gelassen und schreiten zur Tagesordnung über oder bleibt nicht ein Durst, ein Fragen und Sehnen im Inneren, in der Seele, die ruft: Da MUSS doch noch MEHR sein! Das kann doch noch nicht alles gewesen sein von dem großen Aufbruch der Reformation, die die Welt nachhaltig erschüttert und verändert hat!