Wer ist unter euch, der den HERRN fürchtet, der auf die Stimme seines Knechts hört? Wer im Finstern wandelt und wem kein Licht scheint, der hoffe auf den Namen des HERRN und verlasse sich auf seinen Gott! Jesaja 50:10

 In diesen Zeiten in Chile haben wir manchmal das Gefühl, dass wir in der Dunkelheit laufen; die Tage sind ungewiss. Unter anderem gibt es Demonstrationen, Brände, das Gesundheitssystem streikt etc. Trotz alledem fühlen wir uns nicht in völliger Dunkelheit, so wie es in dem Vers steht. Vielleicht aber hat jemand von euch schon einmal „das Wandeln im Finsteren ohne einen Lichtschimmer“ erlebt.

Eines Tages wird die Gesellschaft in totaler Finsternis versinken und sich komplett von Gott trennen. Oder es wird der Tag kommen, wo wir keinen Hoffnungs-schimmer in einer Situation sehen. In teilweiser oder völliger Dunkelheit können wir dem Herrn vertrauen und uns auf Ihn verlassen.

Für uns als Erwachsene ist es schwierig, in diesen Zeiten zu leben. Jedoch als Eltern wollen wir unseren Kindern eine Welt voller Hoffnung und Liebe zeigen und nicht eine Welt voller Egoismus. Die einzige Form, dass unsere Kinder Hoffnung in dieser Welt haben, ist, dass sie lernen, auf Gott zu vertrauen und sich auf ihn zu verlassen.

Es wird auch der Tag kommen, wo unsere Kinder ohne uns in dieser Welt wandeln werden. Das beste Erbe, das wir ihnen lassen können, ist, dass sie gelernt haben, dass Gott sie liebt und immer für sie da ist.

Gott spricht zu uns als zu seinen Kindern. Er ist unser Vater, der uns sagt: Vertrau mir und verlass dich ganz auf mich; ich bin genug für dich.

Gott zu fürchten und ihm zu gehorchen, leitet unser Leben in das Licht.

Gottes Segen!

Frohe Weihnachten!

Sonja + Jonathan + Emma + Johannes